Regionale Verkehrsinfrastruktur

Die Problemzone „regionale Verkehrsinfrastruktur“ betrifft den Wahlkreis 26 in besonderer¬†Weise.

Wer mit offenen Augen und Sinnen die Situation vieler tausender Verkehrsteilnehmer in der Region Trier und in besonderer Weise im Bereich des Wahlkreises 26 wahrnimmt, weiß wo es klemmt und hemmt.
Als Schwerpunkt dieser Klemme gilt neben den Durchgangsverkehren der Stadt Trier insbesondere der Verkehrsraum im Bereich der Mosel¬†zwischen Trier (die 1973¬†erbaute¬†Konrad-Adenauer-Br√ľcke) und Wellen/Obermosel (Br√ľcke Wellen/D-Grevenmacher/L). Heute wie damals sind die beiden Moselbr√ľcken, im Abstand von 18 km, die einzigen √úberg√§nge √ľber den Lebensstrom „Mosel“ .¬†Diese beiden Br√ľckenbauwerke¬†bew√§ltigen heutzutage¬†Verkehrsmengen, die nur durch den Bau¬†eines weiteren¬†√úberganges zu entspannen w√§ren. Die Verkehrszuw√§chse der letzten 45 Jahre, sowohl durch die Stadt Trier als auch aus dem s√ľdlichen Einzugsgebiet Saarland und den Saarburger und Konzer R√§umen zw√§ngen sich seit dieser Zeit mit stetig wachsendem Druck durch die¬†Trier und √ľber die beiden Nadel√∂hre √ľber die Mosel.

Zwischen Trier und Wellen fehlt eine Br√ľcke √ľber die Mosel
Ein weiterer Br√ľckenschlag ist lebenswichtig f√ľr die Region, sowohl f√ľr den¬†intensiven grenz√ľberschreitenden Austausch von Wirtschaftsleistung als auch f√ľr die stressfreie¬†t√§gliche Fahrt zu den Arbeitsstandorten im benachbarten Luxemburg.
Deshalb ist der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur des Trier-Saarburger Raumes so wie der Verbindungen nach und von Luxemburg eine unverzichtbare Entwicklungsstrategie.

Zwischen den beiden vorhandenen Br√ľcken besteht die zwingende Notwendigkeit eines weiteren Mosel√ľberganges im Verkehrsschwerpunkt und Verdichtungsgebiet Obermosel und Luxemburg.¬†Ein weiteres Br√ľckenprojekt √ľber die Sauer¬†bedeutete die direkte¬†Anbindung an die Autobahn A1/A64.¬†Die angedachte Moselbr√ľcke zwischen Wasserliesch und Oberbillig¬†k√∂nnte den¬†gesamten Obermoselbereich¬†dramatisch entlasten.¬†Die enge Verkn√ľpfung von Rheinland-Pfalz und besonders der Region Trier mit Luxemburg erfordert deshalb sowohl die stra√üen- als auch schienengebundenen grenzenlosen √úberg√§nge von beiden Seiten. Die Interessen der Wirtschaft und die Belange der t√§glich bis zu 30.000¬†Grenzg√§nger, die im L√§ndchen gute Arbeit finden und gefunden haben,¬†w√§ren rundum gewahrt.

Allein hieraus ergibt sich die Notwendigkeit¬†enger Zusammenarbeit mit unseren luxemburgischen Nachbarn. Die Verbesserung der beidseitigen Strukturen und somit die Entlastung aller ber√ľhrten Kommunen von Trier bis zum Obermoselraum sind unverzichtbare Zukunftsaufgaben und sollten¬†das Anliegen der Politiker in der Region sein.

Als Vorstand im SPD-Gemeindeverband Konz war ich an der Entwicklung eines Konzeptes zur Entspannung des¬†grenz√ľberschreitenden Stra√üenverkehrs beteiligt.
Dieses, in Zusammenarbeit mit luxemburgischen Kommunalpolitikern entwickelte Planungsmodell,¬†k√∂nnte unter deutsch-luxemburgischer Beteiligung den zur Zeit herrschenden dramatischen und k√ľnftig noch ansteigenden grenz√ľberschreitenden Verkehrsstrom¬†entzerren.

2B+T – Zwei Br√ľcken und Tunnel verbinden die Region Trier und Konz/Saarburg mit der Autobahn A1/A64

Vorschub f√ľr dieses Modell k√∂nnte das aktuelle Gutachten eines renommierten luxemburgischen Verkehrsplanungsb√ľros bedeuten. Die Machbarkeit wird hier als 2-Br√ľckenl√∂sung zwischen Luxemburg und Deutschland dargestellt und bedeutet die zielgerechte Alternative zu dem seit Jahrzehnten diskutierten¬†aber aus √∂kologischer und √∂konomischer Sicht wohl kaum realisierbaren Moselaufstieg.

Br√ľckenschlag zwischen Wasserliesch und Oberbillig
Eine Vorstellung vom Br√ľckenschlag zwischen den Obermoselgemeinden Wasserliesch und Oberbillig k√∂nnte die Abbildung vermitteln, die ein fr√ľherer Beitrag auf der Homepage des SPD-Gemeindeverbandes Konz zeigt. Das Projekt ist¬†im folgendem Link detailliert beschrieben:
http://www.spd-gemv-konz.de/index.php/zwei-brucken-modell-die-kleine-losung-mit-groser-wirkung/

Ich bin von diesem¬†Planungsmodell √ľberzeugt und werde mich weiter daf√ľr einsetzen. 2B + T entspricht auch¬†dem Grundsatz¬†139 des Landesentwicklungsprogramm IV (LEP IV), in dem es hei√üt: Dem Ausbau, der Erg√§nzung und der Verbesserung vorhandener Verkehrsanlagen soll Vorrang vor dem Neubau einger√§umt werden.

Bild durch Mausklick vergrößern!
AutobahnauffahrtZweiBruecken

Eine direkte Verbindung der B 419 mit der B 418 durch den Bau einer Moselbr√ľcke, einem angebundenen Stra√üentunnel und einem Br√ľckenprojekt √ľber den deutsch-luxemburgischen Grenzfluss Sauer w√ľrde sowohl die B 49 und auch die Ortsdurchfahrten Wasserbilligerbr√ľck (D) und Wasserbillig (L) insbesondere vom Berufspendlerverkehr nach Luxemburg dramatisch entlasten. S√ľdlich der Mosel erf√ľhren die Gemeinden Oberbillig, Temmels auf deutscher Seite und die luxemburgische Gemeinde Grevenmacher und Mertert-Wasserbillig massive Entlastung. Verkehrsverlagerungen in Trier von der n√∂rdlichen Moselseite zur s√ľdlichen Moselseite √ľber B 51 und B 418 k√∂nnten sp√ľrbare Verkehrsminderungen f√ľr Trier-Zewen und Igel bewirken. Luftbild: GeoBasis-DE/LVermGeoRP2012-02-03 http://www.lvermgeo.rlp.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.