Unsere Argumente gegen die AfD

Gegenüber der AfD haben wir, die rheinland-pfälzische SPD, eine klare Haltung: Die Vertreter und Vertreterinnen dieser Partei sind nicht nur rechtspopulistisch. Sie verkünden Botschaften, die menschenverachtend, rassistisch und rechtsextremistisch sind. Sie hetzen gegen Minderheiten und sind im Kern gewalttätig und hasserfüllt. Nicht ohne Grund bezeichnet der frühere AfD-Bundesvize Hans-Olaf Henkel die Partei als „Monster“.

Wir möchten nicht, dass den Botschaften dieser Partei zur besten Fernsehsendezeit eine Plattform gegeben wird. In Talkshows, die die Arbeit mit Bildern begünstigen, ist aufgrund der Kürze der Redezeit eine vertiefende Auseinandersetzung häufig sehr schwierig. Deshalb halten wir sie für den falschen Ort, um sich mit der AfD auseinanderzusetzen. Ein weiteres Argument: Warum soll man einer Partei, die weder im Bundestag noch im Landtag vertreten ist, ein solche Plattform bieten?

Wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen stellen uns der AfD jeden Tag aufs Neue sachlich und argumentativ, vor Ort im Wahlkreis, an Infoständen, in persönlichen Gesprächen. Das tun wir aus unserer inneren Überzeugung und aus der sozialdemokratischen Tradition im Kampf gegen Rechts.

Wir alle sollten uns vor Augen führen, mit welchen menschenverachtenden und rechtsextremen Meinungen die AFD sich selbst entlarvt und von Insidern beschrieben wird. Malu Dreyer hat entschieden, sich nicht auf diese Ebene einzulassen; und das ist gut so!

Link zum und über AfD-Abgründiges:

http://www.spd-rlp.de/wp-content/uploads/2016/02/Zitate_der-AfD_2.2.2016.pdf

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.